Sunday, April 13, 2014

Healthy Cookies.


Okay, so these are 'healthy', vegan, gluten-free (if made with gluten-free oats) cookies.

I got this awesome coconut oil from 'DeliCoco' a couple of weeks ago to test.
I really got into coconut oil for cooking and baking last year so I was psyched to take up the offer from Benedikt. 
He started his own company and now imports coconut oil directly from the Philippines, a country he used to live and travel in.
If you order and use the code ´POIRIER`, you get 10% off your order!

These cookies are a great example for using coconut oil to better your nutrition.
Apart from it it includes banana and unrefined sugar as sweetener and nuts and oats AND dark chocolate. 
So all the good stuff.

...

Healthy Cookies

time 20 minutes preparation, plus one hour chilling, plus 30 minutes baking
yields around 25 cookies

3 medium, ripe bananas, well mashed
1 tsp. vanilla extract
60g coconut oil, barely warm - so it isn't solid
50g brown sugar
170g rolled oats
 65g almond meal
30g coconut, finely shredded & unsweetened
1/2 tsp. cinnamon
1/2 tsp. fine grain sea salt
1 tsp. baking powder
100g dark chocolate (70% or higher), chopped roughly

In a large bowl combine the bananas, vanilla extract, and coconut oil. 
Set aside.
In another bowl whisk together the brown sugar, oats, almond meal, shredded coconut, cinnamon, salt, and baking powder.
Add the dry ingredients to the wet ingredients and stir until combined.
Fold in the chocolate chunks/chips.
Chill for at least an hour.
Preheat oven to 175 degrees Celsius.
Drop dollops of the dough, each about 2 teaspoons in size, an inch apart, onto a parchment (or Silpat) lined baking sheet.
Bake for 12 - 15 minutes.



Okay, das sind also 'gesunde', vegane, Gluten-freie (wenn man sie mit Gluten-freien Haferflocken macht) Kekse.

Ich hab dieses tolle Kokosnussöl von 'DeliCoco' vor ein paar Wochen zum testen bekommen.
Seit letztem Jahr bin ich von Kokosöl fürs kochen und backen begeistert, also war ich super glücklich das Angebot von Benedikt anzunehmen.
Er hat seine eigene Firma gegründet und importiert nun Kokosnussöl direkt aus den Philippinen, ein Land in dem er gewohnt hat und gereist ist.
Und wenn du bei him bestellst und den Code ´POIRIER` angibst, bekommst du 10% Rabatt auf deine Bestellung!

Diese Kekse sind ein tolles Beispiel um Kokosnussöl für eine bessere Ernährung umzusetzen. 
Neben dem Öl beinhaltet der Keks Bananen und umraffinierten Zucker als Süße, Nüsse und Haferflocken UND dunkle Schokolade.
Also nur das Beste.

...

Gesunde Kekse

Zeit 20 Minuten Vorbereitungszeit, plus eine Stunde Kühlung, plus 30 Minuten Backzeit
Ergibt ca. 25 Kekse

3 mittlgrosse, reife Bananen (zerdrückt)
1 Teelöffel Vanilleextrakt
60g Kokosnussöl, aufgelöst aber kaum warm
50g brauner Zucker
170g zarte Haferflocken
 65g Mandelmehl/-griess
30g Kokosraspeln
1/2 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel feinkörniges Meersalz
1 Teelöffel Backpulver
100g dunkle Schokolade (mind. 70%), grob gehackt

Mische Bananen, Vanille und Kokosöl in einer grossen Schüssel.
Stelle sie beiseite.
In einer weiteren Schüssel, kombiniere braunen Zucker, Haferflocken, Mandelmehl, Kokosraspeln, Zimt und Backpulver.
Füge die Trockenzutaten zu den anderen hinzu und rühre sie zusammen.
Mische die Schokoladenstücke unter.
Stelle den Teig für mindestens eine Stunde kühl.
Heize den Ofen auf 175 Grad Celsius vor.
Lasse Löffelweise (ca. 2 Teelöffel gross) den Teig mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier oder Silpat ausgelegtes Blech fallen. 
Backe für 13-15 Minuten. 


Wednesday, April 9, 2014

Book review and Gluten-free Berry Almond Cake.


A couple of weeks ago I got these cool cookbooks from the 'Dorling Kindersley' publishing group.
Since I'm working on being more healthy and conscious about what I put into my body, the books 'Power Food' and 'Raw Food!' are just perfect.

'Raw Food!' divides it's recipes into different categories.
One is dedicated to snacks, the others to meals, spreads, desserts and drinks.
So all kinds of goodies!
Obviously it's a trend at the moment, but I definitely put it off as a positive one. 
The photography is beautiful and appetizing and most recipes simple enough to make without too many hard-to-find ingredients.
I'm really looking forward to making some of the food.

'Power Food' has a great collection of ingredients at the start, all kinds of fruits, veggies, nuts and grains, and what positive attributes they have for your health and nutrition.
Then it also includes a compilation of meals for a day, which I find super helpful.
And because of my sweet tooth, I was especially happy about the sweets and desserts section. 
So I decided to go try the gluten-free berry almond cake.
Very good decision. 
It's moist and fruity, full of flavor.

Fyi, I can definitely recommend this recipe and also both books.
They feature all kinds of different recipes that inspire. 
They're at a level that's easy enough to make, even after a long day at work. 
I will definitely try out more in the future!


Gluten-free Berry Almond Cake

time 20 minutes preparation plus 30 minutes baking time
yields one 24 cm cake

150g butter
150g sugar
3 eggs, separated
150g almond meal
1 tsp. vanilla extract
lemon zest to taste
1/4 tsp. himalayan salt
150g mixed berries

Preheat oven to 175 degrees Celsius.
Cream butter and sugar.
Add the egg yolks one by one, mixing after each addition. 
Mix in the almond meal, vanilla and lemon.
Beat the egg whites with the salt and fold under the almond mixture.
Spread half of the batter into your baking form.
Sprinkle with the berries, then add the rest of the batter.
Bake for around 30 minutes, or until an inserted toothpick comes out clean and the surface is browned.



Vor ein paar Wochen habe ich diese zwei coolen Kochbücher vom 'Dorling Kindersley' Verlag bekommen.
Da ich daran arbeite gesünder zu leben und mir bewusster zu werden was ich meinem Körper zuführe, sind die Bücher 'Power Food' und 'Raw Food!' perfekt.

'Raw Food!' teilt seine Rezepte in verschiedene Kategorien ein.
Eine ist Snacks gewidmet, die Nächste Mahlzeiten, Aufstriche, Desserts und Drinks.
Also alle möglichen Leckereien!
Natürlich ist es gerade Trend, aber meiner Meinung nach definitiv ein positiver. 
Die Fotografie ist wunderschön und appetitanregend, und die meisten Rezepte sind simple genug um sie auch ohne schwer zu findende Zutaten umzusetzen.
Ich freue mich wirklich darauf daraus was auszuprobieren.

'Power Food' hat zu Anfang eine tolle Zusammenstellung von Zutaten, alle möglichen Früchte, Gemüse, Nüsse und Getreidesorten, und welche positiven Attribute sie für deine Gesundheit und deine Ernährung haben.
Das Buch beinhaltet auch verschiedene Kombinationen von den drei Mahlzeiten am Tag, was ich super hilfreich finde.
Und weil ich so auf Süßes stehe, war ich natürlich besonders glücklich über diesen Teil über Backwaren und Desserts. 
Also habe ich mich für den Gluten-freien Beeren Mandel Kuchen entschieden.
Eine sehr gute Entscheidung.

Übrigens, ich kann dieses Rezept absolut empfehlen, auch die zwei Bücher.
Sie beinhalten viele verschiedene inspirierende Rezepte.
Sie sind auf einem einfachen Schwierigkeitsgrad gehalten, auch nach einem langen Tag auf der Arbeit.
Ich werde definitiv zukünftig mehr davon ausprobieren!


Gluten-freir Beeren Mandel Kuchen

Zeit 20 Minuten Vorbereitung plus 30 Minuten Backzeit
Ergibt ein Kuchen mit 24cm Durchmesser

150g Butter
150g Zucker
3 Eier, getrennt
150g Mandelmehl
1 Teelöffel Vanilleextrakt
Zitronenzeste, nach Geschmack
1/4 Teelöffel Himalaja Salz
150g gemischte Beeren

Heize den Ofen auf 175 Grad Celsius vor.
Rühre Butter und Zucker kremig.
Füge die Eigelbe eins nach dem anderen hinzu.
Mische das Mandelmehl, Vanille und Zitrone unter.
Schlage das Eiklar mit dem Salz zu Eischnee und hebe dieses vorsichtig unter die Mandelmasse.
Verteile die Hälfte der Masse in deine Backform.
Bestreue sie gleichmässig mit den Beeren, verstreiche daraufhin den Rest der Masse.
Backe für ca. 30 Minuten, oder bis ein eingeführtes Streichholz ohne Teigrückstände rausgezogen werden kann und die Oberfläche gebräunt ist.

(Peanut balls from 'Raw Food!' / Erdnussbutter Kugeln von 'Raw Food!')

Sunday, April 6, 2014

Chocolate Muffins.


These muffins were definitely an experiment. 
A worthwhile one.
A tad more 'healthy' than your run-of-the-mill chocolate treats, they include whole-wheat flour, oats, cocoa powder, brown sugar and avocado.
They look super fancy, but are whisked together in no time. 
Go ahead, try them, I know you want to.

...

Chocolate Muffins

time 30 minutes plus 20 minutes baking time
yields 18-20 muffins

135g whole-wheat flour
200g all-purpose flour
50g quick-cooking oats
70g cocoa powder
1 Tbsp. baking powder
1/2 tsp. baking soda
150g brown sugar
50g sugar
3/4 tsp. salt
1 large avocado
270ml milk
100g yoghurt
1 tsp. vanilla extract
lemon zest to taste
2 eggs

50g 70% dark chocolate chopped into small squares
sea salt for garnish

Preheat oven to 180 degrees Celsius.
In a large bowl, whisk together the flours, oats, cocoa, baking soda and powder, salt and sugar.
In the bowl of a blender, process the avocado, milk and yogurt until smooth and creamy.
Pour into a small bowl and whisk in the eggs and zest.
Fold the wet ingredients into the dry until just combined (there should be no pockets of dry ingredients).
Fill a 12 muffin try with liners and fill each 3/4 way.
Top each with a square of chocolate and sea salt.
Pop in the oven for 18-20 minutes.



Diese Muffins waren definitiv ein Experiment.
Es hat sich aber gelohnt.
Ein wenig 'gesünder' als dein 0815-Keks, beinhalten sie Vollkorn Weizenmehl, Haferflocken, Kakaopulver, braunen Zucker und Avocado.
Sie sehen besonders aus, aber sind in null-komma-nichts zusammen gerührt.
Also los, probier sie mal, ich weiss doch dass du´s willst.

...

Schokoladen Muffins

Zeit 30 Minuten plus 20 Minuten Backzeit
Ergibt 18-20 Muffins

135g Weizenvollkornmehl
200g Mehl Typ 405
50g zarte Haferflocken
70g Kakaopulver
1 Eßlöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
150g braunen Zucker
50g Zucker
3/4 Teelöffel Salz
1 große Avocado
270ml Milch
100g Joghurt
1 Teelöffel Vanilleextrakt
Zitronenzeste, je nach Geschmack
2 Eier

50g 70% dunkle Schokolade, in kleine Quadrate geschnitten
Meersalz zum bestreuen

Heize den Ofen auf 180 Grad Celsius vor. 
Mische in einer großen Schüssel, die Mehle, Haferflocken, Kakao, Backpulver, Natron, Salz und Zucker zusammen. 
In einem Blender/Küchenmaschine, lasse die Avocado mit der Milch und dem Joghurt glatt und cremig laufen.
Mische sie zusammen mit den Eiern und Zeste.
Hebe die feuchten Zutaten den Trockenen unter, bis keine `Nester` von den Trockenzutaten übrig bleiben.
Fülle deine mit Papierförmchen ausgelegten Muffinförmchen 3/4 voll.
Drücke oben ein Stück Schokolade hinein und bestreue die Muffins leicht mit Meersalz.
Backe sie im Ofen für 18-20 Minuten.


Wednesday, April 2, 2014

Moodboard No. 3.


from upper left to right
Postcard "Rettet die Zärtlichkeit" - "Save tenderness" / organic, vegan truffles - so very good, I want to try to make some myself / seeds! For flowers, cucumber, peppers and I have many more. Gardening, here I come! / tiny Instagram stickers for future scrapbooking / my Portland, Oregon postcard - the flight is booked! / whiskey glasses for my new Single Malt / a one Euro flea market find, a collection of poems, letters and stories from Lessing, Goethe and Heine / and strewn out throughout the photo, petals from my birthday tulips - spring's coming!

Monday, March 31, 2014

Millionaire's Bars.

 
 

These bars found unexpected favor with everyone that tried them. 
I guess it's the difference in texture - crunchy shortbread, creamy, sticky caramel and the crisp, dark bite of nuts and chocolate.
The addition of the different kinds of nuts and the goji berries make this an eye-catching treat.
Sprinkle on whatever you please, no matter if left plain or spiced up, they are super scrumptious.

...

Millionaires's Bars

adapted from a recipe by William Curley's 'Couture Chocolate'

time 10 minutes for shortbread plus 25 minutes baking time and additional 10 minutes baking time for roasting nuts, 20 minutes for caramel plus time to cool off, 30 minutes finishing off with chocolate and topping
yields one 22x32cm tray

shortbread:
125g butter, cut into cubes, softened for one hour at room temperature
185g all-purpose flour
60g sugar

Prepare the shortbread:
weigh all the ingredients into a bowl. 
Using your hands, knead them into a dough until it sticks together and doesn't crumble anymore.
Roll out to fit a 22x32cm tray.
Chill for one hour, then bake at 165 degrees for 25 minutes until golden.
Let cool, then make the caramel.

salted caramel:
125g cream
1/2 vanilla bean
250g sugar
40g glucose syrup
200g butter, cut into cubes
1 tsp. himalayan salt
1/2 tsp. rough sea salt

Boil the cream with the scraped vanilla bean in a saucepan or in the microwave.
Meanwhile, in a high saucepan, caramelize the glucose syrup and just enough sugar to cover the bottom. 
Once caramelized and with the sugar crystals dissolved, keep on adding sugar and repeating the process until all the sugar is caramelized.
Make sure there are no more sugar crystals and the caramel has an amber color when your holding up the spoon. 
Add the cream and stir carefully, it will bubble wildly, be mindful not to get burned by the steam. 
Mix well, then take off the heat.
Add the butter cube for cube until fully incorporated.
Pour over your shortbread crust and leave to firm up overnight.

topping:
200g dark chocolate
50g almonds
30g pecans
30g pistachios
20g cocoa nibs
30g goji berries

First, roast the almonds and pecans for 10 minutes at 175 degrees Celsius.
Let cool.
Then chop roughly with the pistachios and toss together with the cocoa nibs and goji berries.
Temper the chocolate until it has reached 32 degrees. 
Spread onto the caramel surface of the bars and sprinkle with the nut mix.
Let harden, then use a heated knife to cut into bars.


Diese Riegel haben grossen, unerwarteten Anklang mit jedem gefunden der sie probiert hat.
Ich denke es sind die unterschiedlichen Texturen - knuspriges Shortbread, das kremige, klebrige Karamell und der knackige, dunkle Biss von Nüssen und Schokolade.
Der Zusatz von den verschiedenen Nüssen und den Gojibeeren macht die Riegel auf jeden Fall zu einem Augenschmaus.
Was dein Herz begehrt kann oben draufgestreut werden, und egal ob es klassisch gelassen oder aufgepeppt wird, ist dieses Süß einfach lecker schmecker.

...

Millionaires's Bars

adaptiert von einem Rezept von William Curley's 'Couture Chocolate'

Zeit 10 Minuten für das  Shortbread plus 25 Minuten Backzeit ind weitere 10 Minuten Backzeit um die Nüsse abzurösten,  20 Minuten für das Karamell plus Zeit zum Abkühlen, 30 Minuten um die Riegel mit der Schokolade und den Garnierungen fertigzustellen
Ergibt eine 22x32cm Backform

Shortbread:
125g Butter, in Würfel geschnitten, eine Stunde zuvor bei Raumtemperatur erweichen lassen
185g Mehl Typ 405
60g Zucker

Bereite das Shortbread zu:
wiege alle Zutaten zusammen in eine Schüssel.
Knete mit Hilfe deiner Hände die Zutaten zu einem Teig zusammen, der nicht mehr krümelt und von alleine zusammen hält.
Rolle ihn aus um in eine 22x32cm Backform zu passen.
Stelle ihn für eine Stunde kalt, dann backe ihn bei 165 Grad für ca. 25 Minuten bis er goldbraun ist.
Lasse ihn auskühlen, mache daraufhin das Karamell.

Gesalzenes Karamell:
125g Sahne
1/2 Vanilleschote
250g Zucker
40g Glukosesirup
200g Butter, in Würfel geschnitten
1 Teelöffel Himalajasalz
1/2 Teelöffel grobes Meersalz

Koche die Sahne zusammen mit dem Inhalt der ausgekratzten Vanilleschote in einem Topf oder in der Mikrowelle auf.
Karamellisiere in der Zwischenzeit in einem höheren Topf die Glukose und gerade genug von dem Zucker um den Topfboden zu bedecken.
Wenn der Zucker karamellisiert ist und die Zuckerkristalle aufgelöst, füge nach und nach mehr von dem Zucker hinzu und wiederhole den Vorgang bis alles karamellisiert ist.
Stelle am Ende sicher, dass alle Zuckerkristalle aufgelöst sind und das Karamell eine Bernsteinähnliche Farbe angenommen hat wenn du den Löffel hochhält und das Karamell runterlaufen lässt.
Füge die Sahne hinzu und rühre vorsichtig um, es wird wild kochen, sei vorsichtig keine Verbrennung vom heissen Dampf zu bekommen.
Mische alles gut, dann nehme das Karamell von der Hitze.
Füge die Butter Würfel für Würfel hinzu bis eine homogene Masse entstanden ist.
Giesse sie über die Shortbread Basis und lasse sie Übernacht auskühlen und erhärten.

Topping:
200g dunkle Schokolade
50g Mandeln
30g Pecannüsse
30g Pistazien
20g Kakaobruch
30g Goji Beeren

Zu allererst, röste die Mandeln und Pecannüsse für 10 Minuten bei 175 Grad Celsius.
Lasse sie abkühlen.
Hacke sie daraufhin zusammen mit den Pistazien und mische mit dem Kakaobruch und den Goji Beeren.
Temperiere die Schokolade, sodass sie 32 Grad hat.
Verstreiche sie auf der Karamelloberfläche und streue den Nussmix drüber.
Lass die Schokolade anziehen, benutze dann ein erwärmtes Messer um Riegel zuzuschneiden.